Courses - Navigation

Konzept der Veranstaltung

Die Veranstaltung "Workshop Navigation" soll zum einen in die Ortung und Navigation einführen als auch in das Veranstaltungskonzept "Workshop".

Derzeit sind folgende Alternativen der Wissenserarbeitung möglich:

Workshop-Konzept Vertiefung

Anhand der untenstehenden Literatur oder eigener Recherchen sollen interessante Aspekte rund um die Thematik Navigation im Vorfeld des Workshops selbständig erarbeitet werden um diese Aspekte im Rahmen des Workshops zu präsentieren.

  1. Am ersten Workshop-Termin soll das erarbeitete Wissen allen anderen Teilnehmern präsentiert und gemeinsam mit Ihnen durchgearbeitet werden, sodass man bei allen Teilnehmern von einem gleichen Wissensstand ausgehen kann. Nach allen Präsentationen wird - moderiert durch 2-3 Teilnehmer - aus der komplexen Vielfalt aller Themen 3-5 Themengebiete mittels entsprechender Workshop-Methoden herausgearbeitet, die besonders interessant erscheinen und als Grundlage für den zweiten Workshop-Termin fungieren sollen. Dabei werden ebenfalls gemeinsam entsprechende Aufgabenstellungen wieder mit Workshop-Methoden entwickelt, die bis zum zweiten Workshop-Termin von den einzelnen Teilnehmern bearbeitet werden sollen.
  2. Die bearbeiteten Aufgabenstellungen werden am zweiten Workshop-Termin wieder präsentiert und gemeinsam durchgearbeitet, sodass anschliessend wieder alle Teilnehmer einen gleichen Wissenstand haben. Nach allen Präsentationen wird - wieder moderiert durch 2-3 Teilnehmer - aus der komplexen Vielfalt dieser 3-5 Themengebiete ein einziges Themengebiet wieder mittels entsprechender Workshop-Methoden herausgearbeitet, welches am interessantesten erscheint und als Grundlage für den dritten Workshop-Termin fungieren sollen. Dabei werden ebenfalls wieder gemeinsam entsprechende Aufgabenstellungen mittels Workshop-Methoden entwickelt, die bis zum dritten Workshop-Termin von den einzelnen Teilnehmern bearbeitet werden sollen.
  3. Die bearbeiteten Aufgabenstellungen werden dann am dritten Workshop-Termin wieder präsentiert und gemeinsam durchgearbeitet, sodass anschliessend wieder alle Teilnehmer einen gleichen Wissenstand haben. Nach allen Präsentationen wird - wieder moderiert durch 2-3 Teilnehmer - diese eine Themengebiet auf entsprechend interessante Fragestellungen und Aufgaben mittels Workshop-Methoden durchforstet und auf potentielle Lösungen und Projektvorschläge ebenfalls mit entsprechenden Workshop-Methoden untersucht und diskutiert.

Neben der anfänglichen Präsentation ist ein Bericht als weiterer Teil für den individuell zu erbringenden Leistungsnachweis abzugeben.


Workshop-Konzept Einzelthemen

Es werden an jedem Workshop Termin jeweils ein Thema bzw. eine Fragestellung oder Vorbereitung einer Entscheidungshilfe gemeinsam bearbeitet, eingehend und umfassend beleuchtet, mit den Pro und Contra Argumenten diskutiert und eine gemeinsam getragene Entscheidungsvorlage erarbeitet. Vorschläge für entsprechende Themen sind unten aufgeführt. Weitere Themen, eigene Vorschläge oder Fragestellungen im Umfeld des Gebiets der Navigation sind möglich.

Für dieses Konzept ist jeweils ein Bericht für jeden Workshop als weiterer Teil für den individuell zu erbringenden Leistungsnachweis abzugeben.


Workshop-Konzept Individuelle Einzelthemen

Dieses Konzept ist eine Mischung aus den beiden oben genannten Konzepten.

  1. Am ersten Navigationsworkshop sollten einige Teilnehmer eine Kurzpräsentation (max 10-15 min.) über ein individuelles Thema aus dem Gebiet der Navigation, welches sie selbst begeistert und sie vertieft behandeln würden, halten. Diese Präsentation ist auf freiwilliger Basis - wird aber durch entsprechende Bonus-Punkte honoriert. Allerdings sollten die Teilnehmer, die eine Präsentation halten wollen, den Workshop Moderatoren eine kurze Mitteilung über das Thema schicken.

    Nach diesen Kurzpräsentationen werden aus der Fülle der vorhandenen Themen gemeinsam mit entsprechenden Workshop-Methoden diskutiert und evtl. zusätzlichen Ideen erweitert um letztendlich die interessantesten und ansprechensten zwei Themen auszuwählen, die am zweiten und am dritten Workshop Termin jeweils vertieft behandelt und bearbeitet werden sollen.

2+3. Am zweiten und dritten Workshop Termin wird jeweils eines dieser beiden Themen
bzw. der Fragestellung oder Vorbereitung einer Entscheidungshilfe gemeinsam bearbeitet, eingehend und umfassend beleuchtet, mit den Pro und Contra Argumenten diskutiert und eine gemeinsam getragene Entscheidungsvorlage erarbeitet.

Für dieses Konzept ist ein Bericht über den gesamten Workshop als weiterer Teil für den individuell zu erbringenden Leistungsnachweis abzugeben.


Generelles Konzept Workshop

2-3 Moderatoren aus der Mitte der Teilnehmer werden für jeden Workshop-Termin ermittelt, die den jeweiligen Workshop-Termin vorbereiten:

  • Aufteilung der einzelnen Themen in unterschiedliche Gebiete die zusammen vorgestellt und dann in einzelnen Untergruppen mit max. 2-3 Teilnehmern mit unterschiedlichen Fragestellungen diskutiert, intensiviert und ausgearbeitet werden können.
  • Vorbereitung der Arbeitsmethoden
    • Moderationskarten (e.g. Neuland)
    • Mind Maps (manuell oder elektronisch)
    • Stimmzettel, Abstimmungspunkte, ...
    • weitere ...
  • Evtl. besteht auch die Möglichkeit einen Experten aus dem entsprechend Fachgebiet für einen Vortrag und eine anschliessende intensive Diskussion einzuladen.

Vorschlag für eine Workshop Agenda

  • Begrüssung und Einführung
  • Diskussion und Abstimmung des Ziels des Workshops
  • Abstimmung und Diskussion der Tagesordnung und der Unteraufgaben
  • Entscheidung über die Unteraufgaben
  • Aufteilung in kleine Arbeitsgruppen
  • Recherche und Bearbeitung der Unteraufgaben in den kleinen Arbeitsgruppen
  • Präsentation der Ergebnisse der Arbeitsgruppen
  • Diskussion der Ergebnisse der Arbeitsgruppen
  • Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeitsgruppen
  • Prozess der Entscheidungsfindung (im gesamten Plenum oder in (unterschiedlichen) Arbeitsgruppen)
  • Präsentation des Gesamtergebnisses
  • Abschliessende Diskussion des Ergebnisses und des Workshops

Benotung

Neben dem Bericht und der Präsentation die für den ersten Workshop vorbereitet wird, wird ferner die Mitarbeit sowie die Moderation der Workshops in etwa nach folgenden Kriterien durchgeführt:

  • Benotung der Teilnehmer
    • Bericht
      • Vorbereitung und Format des Berichts
      • Inhalt des Berichts
    • Diskussionen
      • generelle Mitarbeit
      • Diskussionsbeiträge entsprechend ihrer fachlichen Tiefe (schwach, mittel, stark)
    • Präsentationen
      • Stil der Präsentation
      • Vorbereitung und Format der Präsentation
      • Inhalt der Präsentation
  • Benotung der Moderatoren:
    • Generelle Vorbereitung
    • Generelle Moderation
    • Zusammenfassung der Ergebnisse
    • Präsentation des Gesamtergebnisses
  • Moderatoren bekommen aufgrund ihrer exklusiven Tätigkeit einen entsprehenden Bonus

Berichte und Präsentationen

  1. Präsentationen (je nach Konzept Pflichtbeitrag oder Bonus-Beitrag)

    Die Präsentation über die Vorbereitung zum Workshop muss spätestens zwei Tage vor dem ersten Workshop-Termin hochgeladen werden. Diese Präsentation ist ein Teil des individuell zu erbringenden Leistungsnachweises.

    Alle Präsentationen werden im wesentlichen wie die Präsentation einer Seminararbeit durchgeführt und sollen Ihnen Sicherheit in der mündlichen Darstellung und Übermittlung der wesentlichen Inhalte dienen. Der Umfang einer Präsentation soll max. 10 Minuten betragen.

  2. Bericht (je nach Konzept ein oder mehrere Berichte)

    Als zweiter Teil des individuell zu erbringenden Leistungsnachweises muss eine Woche nach Ende der Veranstaltung ein Bericht mit einem Umfang von ca. 20 Seiten abgegeben werden.

    Dieser Bericht kann individuell sehr unterschiedlich aufgefasst werden. Es soll Ihnen damit die Möglichkeit gegeben werden, sich im Rahmen der gesamten Thematik "Navigation" mit ihrem Thema zu beschäftigen, soll aber einen Bezug zum Workshop haben, d.h. es kann sowohl ein komplettes Abbild des Workshops sein (wenn Sie sich damit identifizieren können), es kann aber auch die intensivere Beschäftigung mit ihrer Anfangspräsentation sein oder aber auch die Beschäftigung mit einem innerhalb des Workshops aufgetretenen Themas oder Problems. Es gibt daher keine Vorgaben ausser, dass die Thematik des Berichts im Rahmen des Workshops behandelt worden ist.

  3. Upload

    Bitte laden Sie ihre Präsentationen (in beliebigen, gängigen Präsentationsformaten) und Berichte (in beliebigen, gängigen Dokumentformaten) über die upload-Webseite der Veranstaltung (s.o.) hoch. Wenn Ihre Präsentation oder Ihr Bericht mehrere Dateien umfasst, so sollten Sie diese als eine einzige Archiv-Datei hochladen damit die Ordner- und Dateistruktur insbesondere von Codes oder Quellen-Dateien erhalten bleiben.

Plagiat

Wenn Sie in den Präsentationen und Berichten manche Textpassagen nicht selbst verfassen, sondern zitieren, so ist dies ok, aber nur dann, wenn diese Textpassagen auch entsprechend mit einer Quellenangabe (z.B. auch einer Url) versehen sind - ist dies nicht der Fall so ist die entsprechende Präsentation oder der Bericht ein Plagiat und wird mit mangelhaft gewertet.

Denken Sie bei der Erstellung von Präsentationen oder Berichten auch immer daran, dass auch jedes Bild, was nicht von ihnen selbst erstellt wurde, zitiert werden muss. Zitieren bedeutet neben der Wertschätzung gegenüber der Arbeit desjenigen der zitiert wird auch die Nachvollziehbarkeit der eigenen Arbeit. Diese Nachvollziehbarkeit und jederzeitige Überprüfbarkeit ist die eigentlich Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens (s.a. Wikipedia: Wissenschaftliches Arbeiten)

Unterlagen für den Workshop

Einführung in die Methode "Workshop"

Zusätzlich zu den eigentlichen Terminen findet eine 2-tägige Einführung in die Veranstaltungsform "Workshop" statt, die von einer externen Trainerin gehalten wird und insbesondere ein Moderationstraining integriert und als "Softskill"-Veranstaltung ein zusätzliches Angebot darstellt.

DVDs als weitere Quellen:

  • "Neuland Moderation", DVD / 80min., R. Neuland, M. Neuland, M. Tosch, Manager Seminare Verlags GmbH
  • "Motivierend präsentieren", DVD / 50min., Manager Seminare Verlags GmbH

Dozentin ist Frau Dipl. Betriebswirtin Barbara Braun, systemischer Coach und Beraterin.

Themenvorschläge für Einzelthemen

  1. Smartphone mit GPS-Applikation oder Handy und Navi getrennt ? Welches ist die bessere Lösung ?
  2. OpenGTS - eine Lösung die sich lohnt anzusehen ?
  3. GPS vs. Karte - Geochaching vs. Wanderung - Was macht die Attraktivität aus ?
  4. GPS gestützte Sportveranstaltungen - Ideen und Lösungen.
  5. Anwendungen auf Basis der GeodatenOnline-Dienste der bayerischen Vermessungsverwaltung
  6. Unterschiedliche Standards für GeoDienste (WMS, GML, KML, GPX, etc. ...) - welche sind für was sinnvoll ?
  7. GeoClue: Ein Geoinformations Dienst auf der Basis von D-Bus - eine Lösung die sich lohnt anzusehen ?
  8. GeoClue zusammen mit MeeGo - der kommende Standard für small und embedded Systeme ?
  9. tangoGPS - really the best user friendly map and gps software ?

Termine

Auf dem Einführungs-Workshop wurde als Workshop-Konzept das Konzept Individuelle Einzelthemen erarbeitet.

Termin Uhrzeit Typ Titel Moderatoren Raum
21.05.2010 14:00 WS Einführungs Workshop   J 402
22.05.2010 09:00 WS Einführungs Workshop   J 402
05.06.2010 09:00 WS
  1. Workshop
Klickermann, Jungblut J 410
12.06.2010 09:00 WS
  1. Workshop
Danilyan, Held J 410
19.06.2010 09:00 WS
  1. Workshop
Knipphals, Kirsch J 410